Martin Miotk ist Bühnenbildner.
Er begann seine künstlerische Laufbahn als Theatermaler und Plastiker an der Hamburgischen Staatsoper unter Louwrens Langevoort. Anschließend studierte er freie Malerei bei Dirk van der Meulen sowie Bühnen- und Kostümbild bei Hartmut Meyer an der Universität der Künste Berlin. Martin Miotk ist seit 2010 als Bühnen - und Kostümbildner, Regisseur und Autor tätig. In “Shakespeare - Manier” zieht Miotk dabei vielfältig Register des Theaters von absurder Groteske, Slapstick oder gar Soap bis hin zum Melodram und zur mit schwarzem Humor getränkter Tragödie. Der stets sehr persönliche Zugriff und die kaleidoskophaften Bildwelten bleiben nicht als Ereignis bei sich, sondern erreichen den Zuschauer vor allem durch die damit verbundene Dringlichkeit und Emotionalität der Darsteller. Seine stets intensive, biografisch geprägte Recherche, steht immer jenseits des “Mainstreams” und der abgegriffenen Bilder. Martin Miotk´s persönliche Suche nach dem Kern des jeweiligen Stückes ist bei ihm auch immer zwingend notwendig im Kontext gesellschaftspolitischer Prozesse zu sehen. Seine wuchernden Phantasien und ausufernden Bildwelten setzen sich oft aus Bausteinen bekannter Piktogramme, bzw. dem Zitieren eingebrannter Bilder oder TV - und Filmsequenzen zusammen, aber sie werden neu definiert, bzw. bekommen durch andere Zusammenhänge neue, manchmal beunruhigende, verstörende, oder auch humoristische Bedeutungen.
Er arbeitete unter anderem am Residenztheater München, der Deutschen Oper Berlin, der Hamburgischen Staatsoper, am Badischen Staatstheater Karlsruhe, dem Nationaltheater Weimar und Maxim Gorki Theater. Martin Miotk ist zudem Ausstattungsleiter des Opera Lab Berlin. Hier erarbeitet er Neues und Sinnliches für das zeitgenössische Musiktheater.




Martin Miotk is a Stagedesigner.
In his artistic expression in Theatre, articulated in a range of multimedia works such as painting, photography, textual and aural assemblages, addresses questions which engage critically with the relationship between the personal and the interpersonal.
In doing so, rooms and states are constructed, whose task it is to explore the assumed nature of the transcendental by confronting it with everyday experiences.
A core theme is the critical engagement with visions of “being human”, in theatre and live, imagined and depicted as unconscious moments in the present and past.

Martin Miotk honed his skills as a painter for theatre at Hamburg State Opera.
Subsequently he began his career as a student of free painting and photography at the Universität der Künste (UDK-Berlin).
He also studied stage/costumedesign and completet his Diploma with distinction (UDK - Berlin).

As a stipend in 2008 of the "PM - New York Foundation" he worked for three month in the Costume Workshop at the Metropolitan Opera NY.

Martin Miotk lives in Berlin and works at theaters and gallerys throughout Germany

martinmiotk@gmx.de
Tel.:017623181727